Anderson, Poppy J. – Geheimzutat Liebe (Taste of Love / Die Köche von Boston Bd1)

Anderson, Poppy J. Geheimzutat Liebe Taste of Love Bd.1 978-3-404-17468-3 Lübbe Verlag

Anderson, Poppy J.
Geheimzutat Liebe
Taste of Love Bd.1
978-3-404-17468-3
Lübbe Verlag

Inhalt:

Eine Prise davon macht jedes Essen besser – Geheimzutat Liebe. Andrew Knight ist neuer Stern am Bostoner Gastrohimmel – doch mittlerweile total ausgebrannt. Beim spontanen Kurzurlaub in Maine trifft er auf Brooke Day, die den lokalen kulinarischen Geheimtipp leitet und nicht ahnt, wer sich da bei ihr einquartiert. Gemeinsam machen sie aus dem bisher erfolglosen Geheimtipp eine In-Location, und Andrew hat zum ersten Mal seit Jahren wieder Spaß beim Kochen. Doch kann Brooke ihm verzeihen, dass er ihr nicht die Wahrheit gesagt hat? Der erste Band der bezaubernden Liebesroman-Reihe „Taste of Love“ von Bestseller-Autorin Poppy J. Anderson. (Quelle Lübbe Verlag)

Meine Meinung:

„Geheimzutat“ Liebe trifft genau den Zeitgeist der letzten Jahre: Kochshows sind „in“, der Beruf des Kochs erlebt eine Renaissance und aus manchem wurde sogar ein Fernsehstar. Da war es eigentlich ganz klar, dass es nicht lange dauern konnte, bis dieses auch auf die ein oder andere Weise in die Literatur einfließen würde. Erstaunt hat mich dabei wieder, das ich zufälligerweise vor einer Woche ebenfalls ein Buch zum Thema Kochen las: Die Geheimnisse der Küche des mittleren Westens *hier*. Aber dies nur nebenbei erwähnt.

Die Geschichte von Andrew und Brooke kommt sehr modern daher. Das Setting spielt an der Küste Maines und in Boston.

Andrew, ein erfolgreicher Koch mit eigenem Restaurant ist kurz vor einem Burnout. Er sieht mit seinem blonden Haaren, dem Grübchen beim lächeln und der guten Figur sehr gut aus. Spontan flieht er Richtung Maine, mit dem Gedanken „Nach zwei Tagen ist alles wieder gut“. Seine Familie ist gut situiert, und er ist das schwarze Schaf der Familie, da er als einziger kein Anwalt geworden ist. Seine Leidenschaft ist das Kochen, aber die beruflichen und privaten Verpflichtungen und Anforderungen in den letzten Wochen nahmen überhand. Die Gefahr eines Burnouts ist sehr authentisch beschrieben, das konnte ich gut nachvollziehen.

Zitat Seite 31: „Der Gedanke an eine Party widerstrebte ihm. Der Gedanke an die Wahlkampffeier seines Bruders widerstrebte ihm ebenfalls. Der Gedanke an eine eigene TV-Show widerstrebte noch mehr. Und zu seinem eigenen Erschrecken widerstrebte es ihm am meisten, morgen wieder ins Restaurant zu gehen und dort in der Küche zu stehen. Wieso kam ihm plötzlich alles so sinnlos vor? Und warum besaß er nicht mehr das kleinste Quäntschen Lust aufs Kochen?“

Jeder der einen Blog „bearbeitet“ hat vielleicht schon mal eine ähnliche Situation erlebt. Ich meine, ich schreibe ja freiwillig und sogar noch ohne Entgelt über meine Leseeindrücke, es ist praktisch mehr ein Hobby und eine Sucht. Man hat aber auch noch ein berufliches und privates Leben und da kann es durchaus vorkommen, dass etwas, dass einem im Normalfall Spaß und Freude macht, einfach zu viel wird. Und so habe ich schon öfter von „Blogpausen“ gelesen, auch wenn ich bisher noch keine gebraucht habe. Zurückblickend auf das Buch meine ich, dass ich Andrew gut verstehen konnte und dass die Autorin dieses „umkippen“ von Freude am Kochen in eine Überbelastung sehr nachvollziehbar schilderte. Einzig, dass Andrew denkt, in zwei Tagen wäre er wieder kuriert, ließ mich schmunzeln, denn so schnell kann er seine Probleme nicht lösen.

Auf der „Flucht“ nach Maine hat er dummerweise (oder glücklicherweise) einen Unfall und lernt so Brooke kennen, die im Restaurant ihrer Eltern aushilft. Brooke ist zierlich, mit herzförmigen Gesicht und hellbraunen lockigen Haaren. Andrew findet sie zickig, herrisch und beratungsresistent. Brooke kocht leidenschaftlich gerne und mega-lecker. Dennoch kennen überwiegend nur die Einheimischen ihre Gerichte wie Crab Cake, Clam Chowder, Blaubeerkuchen, Hummersuppe oder Shepherds Pie.

anderson-poppy-j-geheimzutat-liebe-taste-of-love-bd1-wz-6Für kulinarische Fans sind auch immer die Rezepte bzw. die Rezeptideen aus den Geschichten interessant. Selten gibt es ganze Rezepte zum nachkochen in einer Geschichte, auch hier nicht. Ich wusste zum Beispiel nicht, das Clam Chowder eine Muschelsuppe ist. Im Buch *USA vegetarisch“ habe ich zudem nachgeschlagen, dass Chowder herzhafte Eintöpfe sind und aus den neuenglischen Küstenstaaten stammen. Das Wort Chowder geht vermutlich auf das Wort „chaudiere“, dem französischen Wort für Kessel zurück. Der Blaubeerkuchen ist auch in diesem Kochbuch zu finden. Jedenfalls gibt es hier in diesem Buch in den Umschlags-Innenseiten jeweils ein Lieblingsrezept von Brooke (Sandwich The Crab Inns Special) und von Andrew (Pistazienmousse).

Der Schlagabtausch zwischen den Brooke und Andrew ließ sich sehr humorvoll lesen, ich musste öfter schmunzeln, vor allem auch, weil die Einwohner von Sunport sich natürlich in die Beziehung einmischen. Sie sind halt neugierig und besorgt zugleich, wie das in kleinen Städtchen auf dem Land noch so ist.

Der Plot der Geschichte ist, dass Andrew Brooke nicht erzählt, dass er ein erfolgreicher Koch mit eigenem Nobel-Restaurant ist. So ergeben sich einige Situationen, in denen Andrew mit seinem kulinarischen Wissen und seinem sensorischem Geschmacksinn auffällt.

Soweit die ersten 200 Seiten. Danach wurde die Geschichte für meinen Geschmack eher zäh und ich war nicht mehr ganz so begeistert. Das lag daran, dass zwei Gespräche stattfanden, die mich nicht überzeugen konnten. Zum einen war da das „freundschaftliche“ Gespräch mit Brooks Freundin Lauren, das mir irgendwie wie aus heiterem Himmel vorkam. Es hörte sich für mich sehr gestellt an. Dann das Gespräch mit Brooke und ihrer Mutter, das mir merkwürdig prüde und altmodisch erschien.

Was dann sehr vorhersehbar wurde, war der Zeitpunkt an dem Brooke die Wahrheit über Andrew erfährt. Zudem schimpft Brooke Andrew ein paar mal zu oft „Großstadt-Snob“, was ich vielleicht gerade noch beim ersten Zusammentreffen witzig fand. Zu guter Letzt, war es für mich unglaubwürdig, dass Brooke überhaupt und ziemlich schnell in die TV-Aufnahmen ihres Restaurants einwilligt. Also, das war alles nicht so ganz stimmig in der zweiten Hälfte des Buches.

Irritiert war ich zunächst vom Sous-Chef Nick, der die Aufsicht in Andrews Restaurant übernimmt, als er sich die Auszeit nimmt. Nick, zunächst unsympathisch aufdringlich, dann aber in der Tat ein interessanter Mann, mit seinen Tätowierungen und seinem guten Geschmack der Haute Cuisine. Deswegen bekommt er wohl die Hauptrolle im zweiten Band von „Taste of Love“.

Anderson, Poppy J. Geheimzutat Liebe Taste of Love Bd.1 978-3-404-17468-3 Lübbe Verlag

Anderson, Poppy J.
Geheimzutat Liebe
Taste of Love Bd.1
978-3-404-17468-3
Lübbe Verlag

Fazit:

Eine moderne Liebesgeschichte mit dem Setting an der Küste Maines und in Boston. Andrew als angehender Starkoch kurz vor dem Burnout ist sehr authentisch beschrieben. Brooke ist sympathisch, ihre kulinarisch eher bodenständigen Kreationen machen Lust auf mehr und natürlich Hunger beim Lesen. Auch wenn es ein typischer Liebesroman mit einigen Klischees ist, lässt sich die Geschichte angenehm lesen. Der Erzählton ist locker und leicht, die Handlung glaubhaft. Zwei Rezepte am Anfang und Ende des Buches runden die Geschichte ab. Dennoch flacht die Geschichte in der zweiten Hälfte für meinen Geschmack zu sehr ab, ist nicht mehr so stimmig. Insgesamt gesehen war ich aber dennoch so zufrieden, dass ich auch einen zweiten Teil mit neuen Protagonisten lesen würde, denn die kulinarischen Genüsse machen in der Tat Lust auf mehr.

Alles in allem: Trotz vieler Klischees und einer schwachen zweiten Hälfte  ein netter Zeitvertreib und eine leichte Lektüre für kulinarische Genießer und Liebesromane-Fans.

Link zum Buch/Verlag: https://www.luebbe.de/bastei-luebbe/buecher/liebesromane/taste-of-love-geheimzutat-liebe/id_5720628

Eine weitere Rezension zu dieser Geschichte befindet sich in Vanessas Bücherecke: https://vanessasbuecherecke.wordpress.com/2017/02/06/anderson-poppy-j-taste-of-love-geheimzutat-liebe/

Oder auch in der Lesegenuss Booke-Lounge: http://lesegenuss.blogspot.de/2017/01/rezension-geheimzutat-liebe-taste-of.html?utm_source=feedburner&utm_medium=email&utm_campaign=Feed:+BookLounge+(Book+Lounge)

 

Tast of Love – Die Köche von Boston
Band 1 Geheimzutat Liebe Andrew + Brooke
Band 2 Küsse zum Nachtisch Nick + Claire
Band 3 Zart verführt Adam + Liz

 

 

Advertisements

Ein Kommentar zu “Anderson, Poppy J. – Geheimzutat Liebe (Taste of Love / Die Köche von Boston Bd1)

  1. Pingback: Neuzugänge 2017 Nr. 5 August 2017 | Liebesromane

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s